Nein Ampel, mein Motor bleibt an!

IBM hat eine neue Technologie entwickelt, die den Benzinverbrauch und infolge dessen auch den Schadstoffaustoß verringern soll. Zusammengefasst wird schlicht und ergreifend ein kurzer Funkimpuls von der Ampel an die davor stehenden Autos geschickt, der die Autos dazu veranlasst, den Motor auszuschalten. Kurz bevor die Ampel auf Grün springt, wird „hat das KFZ dann die Erlaubnis“, den Motor wieder einzuschalten. Nach einer kurzen Verzögerung werden dann auch die Autos in der Schlange gestartet; wenn der Erste steht, können die Restlichen ja schließlich noch nicht losfahren. Entsprechend wird bei der Rot-Phase gehandelt.

Ich persönlich bin nicht davon begeistert. Spritsparen hin oder her: Ich will die Kontrolle über mein Fahrzeug haben. Ich möchte nicht, dass mein Motor ohne meinen Willen einfach ein oder aus geschaltet wird. Und was ist überhaupt in Notfällen? Stellen wir uns mal vor, es käme ein Krankenwagen. Was dann? Zugegeben, mittels eines kurzen Impulses des Krankenwagens könnte der Motor wieder eingeschaltet werden. Es ist aber trotzdem kein schönes Gefühl, dass jemand anderes mein Fahrzeug steuert. Die Batterie wirds mir danken.

Über eine Sache kann man sicher sein: Die Hacker wirds freuen. Einfach mal den Verkehr lahmlegen? Kein Problem, ein schlichter Funkimpuls genügt. Die Hard 4.0, Schweinebacke!

Ein Gedanke zu „Nein Ampel, mein Motor bleibt an!“

  1. Ohhh jaaaa, da Stimme ich dir überein.
    Eine weitere Problematik könnte auch sein wenn der Motor nicht ganz rund läuft und nicht sofort anspringt… Es Muss eine Funktion geben um das freiwillig ausschalten zu können. Ansonsten wäre ich strickt dagegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.