Google versucht sich nochmal auf dem Hardwaremarkt: Das Google Pad kommt!

Nachdem Googles Versuch, auf dem Mobilfunkmarkt mit dem hauseigenem Mobiltelefon Nexus One Fuß zu fassen quasi gänzlich gescheitert ist, gibt der Suchgigant nicht auf und schmeißt nochmal Hardware in die Regale. Diesmal handelt es sich tatsächlich um einen Tablet-PC. Wobei von PC eigentlich nicht gesprochen werden kann, wird das Gerät doch mit (wer hätte es anders gedacht) Android ausgeliefert. Ansich keine schlechte Entscheidung. Ich mag Android und finde es noch um so schöner, dass es Open-Source ist. Aber um quelloffene Software soll es in diesem Artikel nicht gehen.

Gebaut wird das Tablet von Adobe. Dass ausgerechnet dieses Unternehmen das Gerät baut ist super, schaut man doch mit einer Tüte Popcorn in der Hand auf die Streitigkeiten zwischen Adobe und Apple. Es scheint, als ob Adobe mittlerweile gut vorgelegt hat, wird doch in Android 2.2 Flash unterstützt, was dem i-Unternehmen doch einige Steine in den Weg schmeißt. Mit dem dem „Google Pad“ hat Adobe nun noch einen Trumpf in der Hand.

Genauere Details zu dem Gerät sind leider noch nicht bekannt. Lediglich ein sehr schwammiges Release-Datum Ende 2010 wird angepeilt. Manche Quellen behaupten auch, dass ein nVidia Chip im Gerät verbaut ist. Handelt es sich dabei um einen Tegra-Chip? Wohlmöglich. Außerdem ist die Größe noch mit 26 cm angegeben. Das entspricht zirka einer DIN-A4 Seite. Ein paar erste Bilder des Gerätes sind hier zu sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.