WePad, das bessere iPad aus Deutschland!

Also eigentlich bin ich ja nicht wirklich der Apple-Fanatiker. Aber eines muss man den Jungs aus Cupertino lassen: Wenn sie ein neues Produkt auf den Markt schmeißen, dann kommen direkt zig andere und wollen mit im Rennen sein. So auch das deutsche Unternehmen Neofonie, das mit dem WePad (eieiei, wenn das mal nicht einen Rechtsstreit um den Namen gibt) einen eigenen Tablet anbietet.

Grob zusammengefasst ist das WePad ein Tablet -PC, mit einem großen druckempfindlichen Display und eingebautem W-Lan. Ja, das wäre so grob die Beschreibung, die ich einem geben würde, der eine schnelle Erklärung haben möchte. Doch für die heimischen Techniknerds wie ich einer bin habe ich natürlich noch ein paar weitere Informationen zu dem Gerät und vergleiche es mit dem iPad (soweit ein Vergleich schon möglich ist).

Neofonie WePad Apple iPad
Display 11,6 Zoll (1366 x 768 Pixel) 9,7 Zoll (1024 x 768 Pixel)
Prozessor Intel Pineview-M mit 1,66 Ghz Apple A4 mit 1,0 Ghz
Anschlüsse
  • 3-in-1 Cardreader
  • 2 USB-Anschlüsse
Adapter mit USB und Cardreader als Zubehör erhältlich
Webcam vorhanden (1,3 Megapixel) nicht vorhanden
Flash-Support wird (voraussichtlich) unterstützt keine Unterstützung vorhanden
Betriebssystem Google Android Apple-OS
Apps Android-Marketplace (ca. 30.000 Anwendungen) Apple App Store (ca. 140.000 Anwendungen)
Laufzeit 6 Stunden 10 Stunden
Funk-Technologie Bluetooth, W-LAN (Standard), UMTS (optional) Bluetooth, W-LAN (Standart), UMTS (optional)
GPS optional optional (bei UMTS-Version)
eBook-Funktionalitäten Unterstützung für alle offenen eBook-Formate sowie das hauseigene Format WeBook ePub (?)

Wenn man so über diese Tabelle schaut, dann sieht die ganze Geschichte doch ganz ordentlich aus. Des Weiteren ist das Gerät in einen schicken Aluminium-Mantel verbaut und besitzt einige Sensoren wie zum Beispiel einen Bewegungssensor oder einen Lichtsensor. Mit Letzterem wäre es möglich, die Displayhelligkeit automatisch zu steuern und so Energie zu sparen, was eine längere Laufzeit zur Folge hat. Clever.

Was allerdings noch unklar ist, ist der Preis. Ich hoffe, das macht der Hersteller keinen Fehler.

Weitere Informationen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.