2012 – Internet-Marketing par excellence!

Es gab viel Gerede über den Film 2012. Könnt ihr euch noch an den Trailer erinnern, der früher in den Kinos lief? Es wurden ein paar mysteriöse Szenen gezeigt mit einer tonischen Untermahlung „die Maya haben es gesagt…“. Im Anschluss an die Bilder wurde man dazu aufgerufen, sich selbst von dem Weltuntergang zu überzeugen. Dazu sollte man nach 2012 googeln. Nunja, jetzt ist der Film erschienen und ich war letzten Freitag auch schon im Kino. Und wie war der Film? Lausig ehrlich gesagt. Aber ein Review über den Film soll dieser Artikel nicht werden. Vielmehr will ich mal auf das enorme Marketing im Netz hinweisen. Der Google-Aufruf ist nämlich nicht der einzige Streich.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=FdDOkLihLnQ[/youtube]

Wie oben schon erwähnt, sollte man nach 2012 suchen. Wer das tat, fand in der Tat zig Seiten und Videos, die sich mit dem Weltuntergang im Jahre 2012 beschäftigen. Den Wahrheitsgehalt von den gefundenen Websites lassen wir jetzt mal außen vor. Der Clou ist aber, dass man wohl gar nicht erst versuchen sollte, den Mist zu glauben, den einem die Websites verkaufen wollen. Tatsächlich hat Sony Pictures nämlich eine gefälschte Website ins Leben gerufen. Diese soll wohl wirklich vor 2012 warnen. So sollen viele Untersuchungsergebnisse aus den letzten 25 Jahren gesammelt worden sein, die nur zu einem Schluss führen: Der Apokalypse!

Weiterhin konnte man sich auf der Website zu einer Lotterie anmelden. Falls man Glück hat, wird man vor dem Untergang gerettet. Juhu!!

Doch das ist nicht alles. Es gibt einen Charakter in dem Film namens Charlie Frost. Dieser ist ein Verschwörungsfanatiker und hat den Untergang schon lange hervorgesehen. Außerdem bemerkt er die Ignoranz der Regierung, die die ernste Lage der gesamten Erdbevölkerung verschweigt. Charlie Frost ergreift also Selbstinitiative und ist im Internet unterwegs, um die Menschen zu warnen und über die größte Vertuschungsaktion der Weltgeschichte aufzuklären.

Charlie Frost ist dabei sehr engagiert. Er betreibt einen eigenen Blog, hat einen Twitteraccount, ist auf Youtube angemeldet und auch auf Facebook unterwegs. Ein viel beschäftigter Mann also. Vor dem Film wurden auf diesen Seiten viele Artikel und Videos gepostet, die den Film und dem Thema 2012 mehr Publicity geben sollten. Achja, an all diejenigen, die den Film schon gesehen haben: Kennt ihr dieses Video noch? 😉

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=vgM65EOfyGU[/youtube]

Richtig, das war das Comicvideo von Charlie aus dem Film (einer der besten Rollen übrigens in 2012).

Desweiteren wäre da noch die Website zu dem Buch „Farewell Atlantics“. Wie, kennt ihr nicht? Na das ist das Buch von Jackson Curtis, dem Protagonisten aus 2012.

Ihr seht also: Eine ganze Menge Holz für einen Film. Das Thema 2012 wurde ungemein gepusht. So sehr, dass sogar die Nasa eine Erklärung zu dem Thema abgeben musste und deshalb eine eigene FAQ-Website eingerichtet hat.. Und darin bestätigte sie: „Nothing bad will happen to the Earth in 2012.“ Na, das ist doch eine gute Nachricht. Emmerichs Filme sind ja sonst immer so überzeugend.

Ein Gedanke zu „2012 – Internet-Marketing par excellence!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.