Zensursula hat wieder zugeschlagen: Rammstein-Album kommt auf den Index

Wie das Musikmagazin laut.de berichtet, wurde das neue Rammstein Album „Liebe Ist Für Alle Da“ nun indiziert. Den Antrag für eine Prüfung bzw. für eine Indizierung stellte -oh Wunder!- Ursula von der Leyen. Wer sich nicht mehr erinnert: Das ist die Frau in der Bundesregierung, die durch virtuelle Stopschilder Kinder vor dem Missbrauch schützen wollte, was letztendlich auf massig Kritik aus der Internetlobby stieß. Kommen wir aber zurück zu Rammstein.

Auf ihrer Facebookseite veröffentlichte die Band folgende News:

Urteilsspruch: Das neue Rammstein Album ist auf Antrag des durch die Ministerin von der Leyen geführten Bundesministeriums indiziert worden und wird zukünftig lediglich unter der Ladentheke zu haben sein. Volljährige sollten ihren Ausweis nicht vergessen und dann beim Händler ihres Vertrauens nachfragen.

Ist das nicht lächerlich? Ich meine, ein FSK-18 Siegel hätte es doch auch getan, oder nicht? Oder nutzt Frau v. d. Leyen diese Aktion, um wieder Rum und Ehre bei der Stammwählerschaft ihrer Partei zu holen? Laut vielen „Insidern“ gibt es auch weitaus „härtere“ Band, als Rammstein. Eisregen zum Beispiel.

Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass sich das Album nun noch besser verkauft. Denn: Verbotene Sachen (wobei man hier ja von einer Indizierung und nicht von einem Verbot sprechen muss) sind immer viel aufregender als erlaubte Sachen. Darüber hinaus mal die generelle Frage: Tut ihr alles das, was in einem Song dargestellt wird? Ich denke mal nicht. Das neue Album wurde nämlich auch deswegen verboten, weil der Song Pussy zum ungeschütztem Verkehr aufruft und das in Zeiten von AIDS nicht hinnehmbar ist. Mal von der Tatsache abgesehen, dass in keiner Zeile davon die Rede ist: Ich unterstelle einfach mal jedem halbwegs intelligenten Hörer, dass er nicht alles das macht, wozu der Song aufruft. Wenn wir so anfangen, dass gibt es eine Menge anderer Musik, die man ebenfalls verbieten müsste: Death Metal, Gangstermukke, etc pp.

Halten wir also fest: Diese ganze Aktion ist vollkommen lächerlich. Im Endeffekt will das Album jetzt eh jeder haben. Gerade weil es verboten ist.

Update: Spiegel Online hat ebenfalls einen Artikel über diesen „Skandal“ veröffentlicht und gestaltet den Artikel als ein Interview zwischen Ursula v.d. L, Silbereisen, Lindemann und Bass Sultan Hengzt.

3 Gedanken zu „Zensursula hat wieder zugeschlagen: Rammstein-Album kommt auf den Index“

  1. Ja, duh… lächerlich.

    Aber, mich wundert nichts mehr seit ich gehört habe, dass nicht nur ein Band des Mangas „Hellsing“, sondern auch von „Sailor Moon“ (SAILOR MOON! UM HIMMELS WILLEN!) auf dem Index der jugendgefährdenden Schriften steht.
    Seither nehme ich das alles verständlicherweise nicht mehr so ernst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.