Die große Ausbeute der „Killerspiel-Container“-Aktion

shoot 'em up - killerspiel
Image by cgre via Flickr

Der ein oder andere mag es vielleicht mitbekommen haben: Nach dem schlimmen Amoklauf in Winnenden hat sich ein Elternbündnis gegründet, dass sich Aktionsbündnis Winnenden schimpft. Dieses Bündnis hatte vor ein paar Tagen eine große Aktion geplant, bei der sich „Killerspieler“ von ihren bösen Spielen trennen konnten. Die Spieler sollten ihre Spiele in einen Container werfen und im Gegenzug dazu ein T-Shirt erhalten. Nun, die Aktion ist jetzt vorbei und die riesige Ausbeute wurde sogar auf Video aufgezeichnet:

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=kR8FMLw5IR4[/youtube]

Wie man sieht, sieht man nichts. Diese ganze Aktion war ein totaler Flop. Um 14:30 befanden sich lediglich 2 PS2-Spiele, eine CD und ein uraltes GameBoy Modul (ja, wer kennt den Killerklempner nicht, der gerne Pilze frisst?!).

Übrigens: Auch das ZDF heute hat von der Aktion berichtet und erstaunt mich durch einen überraschend objektivem Bericht:

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=JadNPcvDZhQ[/youtube]

[via Netzpolitik]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.