Woofer – Eine Twitter-Satire oder eine Alternative?

Gerade habe ich bei Winfuture über einen „neuen“ Internetdienst gelesen. Es handelt sich dabei um Woofer, einen -wie sie sich nennen- Makro-Blogging Dienst. Warum? Ganz einfach: Woofer ist ähnlich wie Twitter. Nur dass man nicht maximal 140 Zeichen verwenden darf, sonder mindestens 1400 (!). Ja ganz richtig. Ganze 1400 Zeichen. Das ist eine ganze Menge Brot und trotzdem gibt es schon über 6000 „Woofs“.

Auf der Startseite wird zwar behauptet, dass der Dienst in keinerlei Zusammenhang mit Twitter steht. Dennoch erinnert das Design doch sehr an den Mikro-Blogging Dienst. So ist die Mainpage in dem selben hellen Blau gehalten wie Twitter. Auch die Buttons sehen dem originalen Zwitscherdienst ähnlich. Man kann sogar sein Profilbild des Twitteraccount übernehmen. Somit lässt sich eine Anlehnung an die Vorlage nicht leugnen.

Ich frage mich bei der Seite, wie man überhaupt die 1400 Zeichen voll bekommen soll. Bis zu diesem Zeitpunkt hat dieser Artikel gerade mal 138 Zeichen. Könnte diese Seite also für die Frauen gemacht sein?