Der Windowseditor als Tagebuch – ja, es geht!

Ihr wolltet schon immer ein digitales Tagebuch, habt aber keine Ahnung, wie man das anstellen könnte? Dann hat Basic Thinking nun die passende Lösung für euch: Den Windows Editor!

Ja ganz recht. Durch einen kleinen Trick lässt sich der Editor als Logbuch missbrauchen. Alles was man dafür tun muss ist, den Editor zu öffnen und .LOG in die erste Zeile zu schreiben. Danach speichert ihr das Dokument als Textdokument (*.txt) ab. Nach nochmaligem Öffnen dieses Textdokumentes mittels des Editors fügt Windows (bzw. der Editor) einen Zeitstempel dem Dokument hinzu.

[via, BasicThinking]

Und schon wieder gelangten Wahlergebnisse vorzeitig ins Internet

Wie schon bei der Wahl des Bundespräsidenten Horst Köhler vor wenigen Monaten sind schon wieder vorzeitig Wahlergebnisse auf Twitter veröffentlicht worden, das berichtet die Computerbild. Demnach seien gegen 16.30 am Sonntag Wahlergebnisse an die Öffentlichkeit gelangt.

Solche, sogenannte „Exit-Polls“, sind in Deutschland verboten, da die Veröffentlichung vorzeitiger Ergebnisse eine Wahl stark beeinflussen kann. Deshalb sieht der stellvertretende Landeswahlleiter von Sachsen, Uwe Reimund Korzen-Krüger, die Lage auch als sehr problematisch an und will rechtliche Schritte prüfen.

Dieses ganze Gedöns braucht man aber doch gar nicht, ich habe die Lösung schon parat: Stop!

Der TV-Spot der Piratenpartei

Kennt ihr eigentlich schon den Werbespot der Piratenpartei? Nein, dann schaut mal hier:

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=3Ixl68QAhGw[/youtube]

Ich finde den Spot großartig! Besser kann man die Inhalte der Partei nicht präsentieren. Mit ist es kalt den Rücken runter gelaufen, als ich das Video gesehen habe (im positiven Sinne!).

Es gibt aber einen kleinen Haken: Da die Piratenpartei eine sehr junge Partei ist, hat sie kein Geld für Wahlkampf und kann leider keinen non-sense Spot pausenlos im Fernsehen laufen haben, wie die CDU es zum Beispiel tut. Deshalb ist eure Hilfe gefragt! Geht auf ichbinpirat.de und spendet per Paypal. Danke! 🙂

Das neue Scatterd!

Wie manche vielleicht schon mitbekommen haben, erstrahlt Scatterd in einem neuem Gewand. Außerdem liegt der Blog nun nicht mehr auf einem Freehoster, sondern bei Host-Europe und ist ab sofort unter der TLD www.scatterd.de erreichbar. Im Klartext heißt das für euch, dass ihr keinerlei Speedprobleme mehr haben dürftet 🙂

Darüber hinaus habe ich -wie oben schon erwähnt- das Design geändert. Alles soll nun etwas aufgeräumter wirken und mit klaren Strukturen verziert werden.

Wie findet ihr das neue Scatterd? Schreibt mir in die Comments!

Der erste Zii Egg wurde ausgeliefert – Erste Eindrücke

Soeben habe ich durch Zufall erfahren, dass der erste Zii Egg von Creative ausgeliefert wurde. Der Glückliche User heißt DaHarder. Er schreibt:

„The screen on the Zii EGG compares very favorably with the Sony’s OLED (shown above), though the blacks certainly aren’t as intense. It’s shockingly bright, and colors are very vibrant and ‚alive‘. The built-in speakers are about on par with those on my Zen X-Fi, though not quite as good as the one’s on my Sony NWZ-S545 (also pictured) – IMO.“

„Remember that the Zii EGG/DE is not a retail/consumer product and is very ‚rough around the edges‘, but one thing that I’m really happy about is that the player sounds better than ANY Creative DAP/PMP since the Zen MicroPhoto. I’ll even go so far as to say that it’s the best sounding Creative player I’ve ever heard, and that’s without any EQ/Z-Fi etc.“

Zii Egg
Zudem wurde ein (leider sehr langweiliges) Video veröffentlicht. Darin werden ein paar bewegte Bilder von dem neuem MP3-Player gezeigt. Was mir leider auffällt, ist die lange Bootzeit. Nahezu eine Minute dauert der Boot-Vorgang. Das ist meiner Ansicht nach nicht OK. Hier das Video:

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=Oy9TnVX169A[/youtube]

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=ht0lcf0fMKY[/youtube]

Die Gamescom – 2 Stunden warten nur für einen Trailer?

Ja, ich war auf der Gamescom. Am Sonntag. Und ja, der Bericht kommt etwas zu spät. Aber ich habe mir gedacht, dass dieser Artikel nicht wirklich ein Bericht werden soll. Vielmehr soll es sich um die Frage drehen, ob die Gamescom, so wie sie dieses Jahr stattfand, vorteilhaft für die Ü18-Jährigen war bzw. seien wird.

Eine Messe ist ganz einfach aufgebaut: Es gibt ein riesiges Gelände mit jeder Menge Hallen. 4 von diesen Hallen in Köln waren für die Masse freigegeben. Und in jeder dieser Hallen gibt es jede Menge Stände von Spielpublishern sowie Entwicklern. Nun gibt es aber ja das Problem, dass viele Spiele erst ab 18 Jahren freigegeben sind. Also was muss man machen? Eine riesige Plane muss über den Stand gemacht werden, damit die Minderjährigen keinen Blick erhaschen können. Aber was ist mit den Über 18-Jährigen? Na klar, die müssen sich in elend lange Schlangen drängen und (bei dem Blizzardstand) bis zu 4 Stunden warten. Dazu fallen mir nur 3 Buchstaben ein: WTF? 4 Stunden ist schon richtig gräußlich. Nun ist es aber so, dass man bei Blizzard wirklich das Spiel – in diesem Fall Diablo III – anzocken konnte. Das war bei vielen anderen Ständen nicht der Fall. So musste ich bei dem Call of Duty Stand 2 Stunden warten. Nur, damit mir am Ende jemand auf einer Leinwand das Level vorzockt. Das ist schon echt schade.

Bei dem Bioshock II Stand war es ähnlich. Zwar war dort die Wartezeit kürzer (etwa 45-60 Minuten). Aber die Vorstellung war noch etwas ärmer: es wurden lediglich Trailer gezeigt. Den von Bioshock 2 kannte ich sogar schon. Dann wurden noch ingame-Szenen aus Mafia II gezeigt. Das war aber nicht der Rede wert. Auch, wenn mir das Spiel eigentlich zugesagt hat.

Für mich ist die Sache klar: Eine Lösung muss her. Es kann nicht sein, dass man bis zu 2 Stunden vor einem Stand wartet (ich bin doch nicht im Heidepark!), nur damit ich Ende öde Trailer gezeigt bekomme. Meiner Meinung nach sollte eine Halle nur für 18-Jährige her. Auch, wenn das für die Firmen einen Stand mehr kosten würde. Es ist einfach im Sinne des späteren Kunden.

Let the Blogging begin!

Soeben habe ich mir bei Host-Europe Webspace geholt.Das heißt, dass es ab sofort zu keinen Problemen und zu einer guten Erreichbarkeit des Blogs kommen wird.

Ich werde Plugins wieder aktivieren und die Comments wieder öffnen, sodass ihr wieder auf die Artikel eingehen könnt.

Ich bekomme in spätestens 3 Tagen Post von Host-Europe. Am Samstag (mein Geburtstag übrigens) könnt ihr mit einem Umzug rechnen. Ab diesem Zeitpunkt werde ich wieder regelmäßig Artikel veröffentlichen und euch so gut es geht informieren sowie mit einer sarkastischen Schreibweise unterhalten.

Bis dahin!

Woofer – Eine Twitter-Satire oder eine Alternative?

Gerade habe ich bei Winfuture über einen „neuen“ Internetdienst gelesen. Es handelt sich dabei um Woofer, einen -wie sie sich nennen- Makro-Blogging Dienst. Warum? Ganz einfach: Woofer ist ähnlich wie Twitter. Nur dass man nicht maximal 140 Zeichen verwenden darf, sonder mindestens 1400 (!). Ja ganz richtig. Ganze 1400 Zeichen. Das ist eine ganze Menge Brot und trotzdem gibt es schon über 6000 „Woofs“.

Auf der Startseite wird zwar behauptet, dass der Dienst in keinerlei Zusammenhang mit Twitter steht. Dennoch erinnert das Design doch sehr an den Mikro-Blogging Dienst. So ist die Mainpage in dem selben hellen Blau gehalten wie Twitter. Auch die Buttons sehen dem originalen Zwitscherdienst ähnlich. Man kann sogar sein Profilbild des Twitteraccount übernehmen. Somit lässt sich eine Anlehnung an die Vorlage nicht leugnen.

Ich frage mich bei der Seite, wie man überhaupt die 1400 Zeichen voll bekommen soll. Bis zu diesem Zeitpunkt hat dieser Artikel gerade mal 138 Zeichen. Könnte diese Seite also für die Frauen gemacht sein?

23 Gründe, die Piratenpartei zu wählen

Daniel Baulig war mal so freundlich und hat 23 Gründe entwickelt, die Piratenpartei am 27. September zu wählen. Sicherlich gibt es noch viel mehr Gründe, aber der Anfang ist gemacht!

  • Die PIRATEN sind die einzige aufrichtige Partei
  • Die PIRATEN machen als einzige Partei ernst zu nehmende Netzpolitik
  • Die PIRATEN machen als einzige Partei ernst zu nehmende Bürgerrechtspolitik
  • Die PIRATEN haben als einzige Partei den Kurs unseres Staates in Richtung Überwachungsstaat erkannt
  • Die PIRATEN sind dynamisch, nicht so stark ideologisiert wie klassische Parteien
  • Die PIRATEN repräsentieren die neue Generation, die Generation C64 oder Digital Natives
  • Die PIRATEN haben kein Allheilmittel für alle Gesellschaftlichen Probleme – genau wie die anderen Parteien – aber wenigstens stehen sie dazu.
  • Die PIRATEN sind wirklich basisdemokratisch.
  • Jeder kann bei den PIRATEN mitmachen, selbst ich, der noch kein Mitglied ist.
  • Die PIRATEN vertreten moderne Politiksysteme (z.B. Liquid Democracy)
  • Die PIRATEN machen einen hervorragenden Wahlkampf – vor allem im Netz.
  • Die PIRATEN wollen die Privatkopie wieder legalisieren.
  • Die PIRATEN treten für OpenAccess und offene Formate ein.
  • Die PIRATEN stehen auf den Schultern von Riesen.
  • Pirates > Ninjas
  • Sid Meier’s Pirates! ist ein erstklassiges Spiel!
  • Die PIRATEN sind extrem – extrem innovativ!
  • Die PIRATEN haben ein FlossFloß!
  • Die PIRATEN treten ein für Jugendkultur in Form von Paintball und sog. „Killerspielen”
  • Die PIRATEN haben, im Gegensatz zu den anderen Parteien, noch keinen einzigen ihrer Wähler enttäuscht
  • Die PIRATEN machen solche Aktionen
  • Die PIRATEN haben einen echt guten Wahlwerbespot
  • Die PIRATEN sind klar zum ändern!

Also dann!