Killerschach um gegen Computerspielzensur zu demonstrieren

Die Piraten haben sich für die Demonstration gegen das Killerspielverbot eine ganz besondere Aktion ausgedacht: Eine Partie „menschliches“ Schach mit echtem Kunstblut. Damit wollen sie die durchaus brutale Handlungsweise des in die Jahre gekommenen Spieleklassikers herauskristallisieren. Sie wollen damit klar stellen, dass auch Schach im groben Sinne ein Killerspiel sei und deshalb verboten werden müsse. Nach der Definition der Innenministerkonferenz ist ein Killerspiel eine Medium, indem Tötungshandlung wirklichkeitsnah dargestellt sind und zudem auch noch andere Grausamkeiten enthält. Folgend müsse es verboten werden. Das würde aber auf das Schachspiel auch zutreffen. Und warum wird das nicht verboten?

Den ganzen Artikel könnt ihr bei taz nachlesen. Ich finde die Aktion jedenfalls sehr amüsant 🙂