Es kommt halt darauf an, wie man die Frage stellt…

Dem ein oder anderen fleißigen Netzbesucher wird wahrscheinlich der Artikel einer bekannten Tageszeitung über eine Umfrage aufgefallen sein. In diesem Artikel stand geschrieben, dass die Mehrheit der deutschen Bundesbürger für die Sperrung von Internetseiten mit kinderpornografischen Inhalten sei. Sogar die deutsche Kinderhilfe ist für einen einfachen Vorhang.

Wie nun eine weitere Umfrage ergeben hat, ist die Mehrheit der Deutschen doch nicht für solche virtuellen Stopschilder. Oh Gott, 80 Millionen Pädophile! Die sind bestimmt auch noch gleichzeitig Terroristen! Nein, also bei den Pädophilen kann ich euch beruhigen. Es gibt nicht 80 Millionen Kinderschänder in Deutschland. Lediglich ein paar Menschen, die wohl nur von ihrem populistischen Falschmeldungen leben können. So war es auch bei der ersten Umfrage. Die Frage hieß dort:

Die Bundesregierung plant ein Gesetz zur Sperrung von kinderpornografischen Seiten im Internet. Kritiker befürchten eine Zensur und bezweifeln die Wirksamkeit solcher Sperren. Befürworter betonen dagegen, dass solche Sperren eine sinnvolle und wirksame Maßnahme gegen die Verbreitung solcher Bilder sind. Wie sehen Sie das: Sind Sie für ein Gesetz zur Sperrung kinderpornografischer Seiten im Internet oder dagegen?

Ist doch klar, dass man bei einer solchen Frage mit JA antwortet oder? Das ist in etwa so, als wenn ich Fragen würde, ob ihr gegen Raubüberfälle oder gegen Terroristen seid. Wenn ich allerdings dann frage, ob ihr im Zuge der Eindämmung der terroristischen Handlungen, für die Einführung von sehr strenger Überwachung und Kontrollen seid, die die Beschränkung der Privatsphäre miteinbezieht, würde die große Masse mit NEIN antworten. Und so war es auch. Die zweite Umfrage hieß:

Der Zugang zu Internetseiten mit Kinderpornografie sollte durch eine Sperre erschwert werden, das reicht aus, auch wenn die Seiten selbst dann noch vorhanden und für jedermann erreichbar sind.

So antwortete ein Großteil der Deutschen auf diese Frage, dass die Inhalte gelöscht werden und nicht nur durch einen Vorhang verdeckt werden sollen.

Für mich wieder ein klarer Beweis dafür, wie manipulierbar Meinungsumfragen doch seien können. Dennoch bin ich beruhigt, dass die meisten Deutschen noch klar denken können und gegen Netzsperren sind.

4 Gedanken zu „Es kommt halt darauf an, wie man die Frage stellt…“

  1. Jep, leider. Die reiten lieber weiter auf ihrer Populismuswelle.
    Leider wird aber auch zu wenig Aufklärung betrieben, um (vorallen die ältere) Bürgerschicht darüber zu informieren.

  2. ja gut aber wie soll denn aufklärung betrieben werden…ich denke der einzige weg wäre ja über die medien….is aber die frage ob die medien nich unter starkem einfluss/druck der politiker stehn…einfach ein Teufelskreis

  3. Ich könnte mir vorstellen, dass sich GIGA Real damals mit dem Thema auseinander gesetzt hätte. Schade, dass es die Sendung samt Sendung nicht mehr gibt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.