Auflagenverlust bei Gaming Magazinen – doch woran liegts?

Irgendwie fühle ich mich gerade wie ein Hellseher. So habe ich doch vor einigen Wochen darüber gebloggt, warum Zeitschriften zunehmend vom Web verdrängt werden. Und heute lese ich bei Golem, dass viele Gamingmagazine von einem Auflagenverlust berichten. Aber das war doch eigentlich klar, oder?

So hat Computer Bild Spiele Ende 2002 ca. 730.000 Exemplare der Spielezeitschrift verkauft, doch nun nur noch 284.076. Das sind nur noch 38 %! Im Gegensatz zu dem Konkurrenzmagazin GameStar ist das aber noch relativ viel. Letztere verkauft jetzt nur noch durchschnittlich 152.671 Ausgaben und berichtet von einem Rückgang vom 18,5 %. Bravo ScreenFun braucht man hier gar nicht mehr aufzählen, da das Magazin mit knapp 12.000 Exemplaren bald zu Grunde gehen wird. Hier sind übrigens ein Rückgang von 60 %.

Doch woran liegt’s? Ich denke es liegt weitestgehend am Web 2.0. Durch das Blogging kann absolut jeder ganz einfach dazu beitragen Nachrichten in die Welt zu streuen und seine eigenen Tests und Erfahrungen zu Produkten und nicht zuletzt Games schreiben. Im Zuge der hohen Bandbreiten und dem Ausbau des Internets ist es auch nicht mehr nötig Patches und Demos auf den mitgelieferten CD’s und DVD’s zu pressen: Diese lädt man sich fix aus dem Netz. Und man braucht nicht mal aus dem Haus.

Darüber hinaus sind die „Vollversionen“, die man auf den Heft-Disks findet auch nicht mehr die modernsten Spiele. Für Besitzer älterer Kisten mag das vielleicht ganz passabel sein, aber gerade wenn ich mir ein Magazin kaufe, das sich mit Games auseinandersetzt, kann man doch davon ausgehen, dass der Leser auch einen recht flotten PC besitzt und auf diesem auch ansprechende Grafik betrachten möchte.

Letztendlich ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis die Printmedien begreifen, dass sich ihr Medium dem Ende neigt. Zugegeben, das mag noch einige Jähren dauern, aber betrachten wir doch mal die Vorteile des Internets: Ich bekomme auf mich zugeschnittene Nachrichten, die wirklich nur mich interessieren. Und das super schnell. Und wenn ich anderen noch davon erzählen möchte, blogge ich das. Ihr seid die Ersten, die davon erfahren!

Ein Gedanke zu „Auflagenverlust bei Gaming Magazinen – doch woran liegts?“

  1. Pingback: Webnews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.