Darf man Apples neuen Browser als Plagiat schimpfen?

Heute erst ist der neue Safari aus dem Hause Apple released worden. Und man könnte meinen, dass sich Apple von Googles Browser hat inspirieren lassen. Die Ähnlichkeit ist verblüffend.

Nebenbei wartet der Browser mit vielen neuen Features auf: eine JavaScript Engine, die 3 mal schneller sein soll, als die vom Firefox 3. Webapplikationen lassen sich auf dem PC speichern, um sie offline verfügbar zu machen, und auch den Acid3 Test besteht der Browser ohne Probleme. Doch eines lässt sich nach wie vor nicht von der Hand weisen: Die Optik, die nahezu identisch mit Google Chrome ist.

Vieles gleicht sich bei den beiden Browser: Die Anordnung der Tabs am oberen Bildschirmrand, die Menüanzeige, das Topsite-Feature…

Doch, darf Apple das überhaupt? Ja, sie dürfen. Informiert man sich genauer, so hat sich Apple von dem Open-Source Projekt Chromium (auf dem auch Google Browser Chrome basiert) inspirieren lassen. Und was ist das Besondere an Open-Source? Genau, jeder kann den Code einsehen und kopieren.

Übrigens: Das TopSite-Feature kam von einem ganz anderen: Von dem norwegischen Browser Opera (danke an Ulrich Maasmeier für den Hinweiß).  Google hat sich quasi das Feature bei letzterem abgeschaut und Apple wieder indirekt bei Google. Komischerweiße hat Opera nie wirklich den Durchbruch geschafft, obwohl der Browser durch clevere, durchdachte Features besticht.

2 Gedanken zu „Darf man Apples neuen Browser als Plagiat schimpfen?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.