SearchWiki – Adieu Suchmaschinenoptimierung?

Gerade habe ich einen interessanten Artikel auf Michael Falkner’s Blog gefunden. Demnach führt Google in Amerika das sogenannte SearchWiki ein. Bei SearchWiki handelt es sich im Groben um personlaisierte Suchergebnisse. Im Detail sieht das dann wie folgt aus: Sucht ein User bei google nach Boxer, so kann der Nutzer entweder den Hund oder auch den Sportler meinen. Durch SearchWiki ist der Nutzer nun in der Lage, die Ergebnisse entsprechend der Priorität für sich selbst verschieben. Dadurch kann Google ein Profil für den Nutzer anlegen. In Zukunft werden die Suchergebnisse seitens Google optimiert.

Darüber hinaus wird es möglich sein, Ergebnisse hinzuzufügen, zu löschen oder zu kommentieren. Mit all diesen Informationen wird Google noch mehr über seine Nutzer zu erfahren: Ist er Sporler oder Hundefreund? Bei nochmaliger Suche nach Boxer wird Google nur noch entsprechende Ergebnisse liefern. „Es“ hat ja gelernt. Bisher können allerdings nur amerikanische und britische Googlebenutzer in den „Genuss“ kommen.

Wie wird das Optimieren dann weitergehen? Michael schreibt, dass es in Zukunft mehr Stammbesucher auf Websites geben, da man exakt das finden wird, was man sucht. Aber natürlich müssen Webseiten noch suchmaschinenoptimiert bzw. entsprechend gestaltet werden.

Letztendlich wird dies aber wieder zum Vorteil Googles hinauslaufen. Die Firma erhält durch die individuelle Anpassung der Suchergebnisse des entsprechenden Users noch mehr Informationen über das Nutzerverhalten. Ob das zum Vorteila aller ist sie dahin gestellt.

Cheers!

2 Gedanken zu „SearchWiki – Adieu Suchmaschinenoptimierung?“

  1. Naja Steffen, so super ist da Sache auch wieder nicht. Kommt ganz darauf an was man im Internet so macht. Um diesen „individuellen“ Suchservice von Google nutzen zu können muss man auch ein Konto bei Google anlegen. Ich befürchte fast das dass nur sehr wenige machen werden, allein schon aus dem Aspekt „Datenschutz“ etc. Ich persönlich finde auch das DIE schon genug über uns wissen, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.