GTA IV – Vorabtest Teil 2!

Wie schon vor 2 Tagen gebloggt habe, hatte ich das Glück bei free-tagger GTA IV zu gewinnen. Nach einigen Strapazen, die einem Zeit und Nerven kosten, waren wir tatsächlich bereit, die Stadt zu betreten und loszulegen! Hier ist Review Teil 2!

Alles scheint startbereit zu sein. Bleibt nur noch, den Knopf „Start“ zu drücken. Also los gehts!

Man waren wir gespannt. Die Zeit vor dem Ladebildschirm kam mir vor wie eine halbe Ewigkeit. Liegt vielleicht auch daran, dass es eine halbe Ewigkeit dauerte. Ca 3-4 Minuten guckten wir wie Ölgötze auf den Bildschirm und verfolgten die Charaktere, wie sie über den Bildschirm flackerten. Dann endlich, drin!

Die Welt schaut auf den ersten Blick super aus. Alles wirkt sehr real. Das liegt zum einen auch daran, dass viel Aktivität auf den Straßen herrscht. Und da wird man schon man von einem Auto angefahren. Egal, rein vor’s Steuer und selbst mal fahren. Die Lenkung ist auf dem ersten Blick etwas schwer gängig bzw. haben die Autos einen Wahnsinns Wendekreis. Das liegt aber meist an den alten Möhren die man fährt. Bei einem Sportwagen schaut das anders aus.

Also erstmal durch die Stadt gerast. Ach du Schreck! Boom! Wer hat da einen Pfeiler hingebaut? Mein Auto sieht ziemlich zerstört aus. Das liegt an dem genialem Schadensmodell. Egal an welcher Stelle das Auto mit einem Objekt aneckt. Du kannst davon ausgehen, dass an dieser Stelle eine Beule ist. Wahnsinn! 🙂 Aber weiter geht’s. Ich nehme den Highway zur Stadt mit den großen Häusern. Es wird Gas gegeben und was soll ich sagen? Ich werde aus der Kurve geschleudert und lande nach einigen Saltos und doppelten Schrauben kurz vor einem Fluss auf einer Wiese. Beim Kunstspringen hätte ich bestimmt nicht schlecht abgeschnitten.

Jetzt ist mein Auto wirklich kaputt. Und hier hat das Schadensmodell wieder super Arbeit geleistet. Alles wirkt an den richtigen Stellen ausgebeult, an den „Aneck“-Stellen sind Kratzer. Fantastisch! Aber es nützt wohl nichts. Es geht zu Fuß weiter. Ich hätte schon mal Lust auf ein bisschen Ballerei.

Also mal los, eine Waffe besorgt. Mein Auto steht immer noch vor dem Fluss. Also schieße ich mal auf den Motor. Mein Wagen brennt. Kaboosch! Holla die Waldfee! Explosionen sehen super aus! Viel übrig geblieben ist nicht; vor mir steht ein Wrack. Also hab ich mir ein neues Auto gesucht. Etwas größeres. Genauer gesagt ist es ein Truck. Da ich von der Polizei verfolgt werde, kommt mir der ganz Recht. Ich habs! Auch den Highway. Gegen meinen Truck sehen die kleinen Policecars doch alt aus. Und so war es auch 😛

Nachdem ich meinen Fahndungslevel wieder losgeworden bin, schaute ich mal beim Flughafen vorbei. Da ist ganz schön was los. Aber anscheinend habe ich irgendwas falsch gemacht, denn auf einmal habe ich wieder einen Fahndungslevel. Darf ich noch nicht auf den Flughafen? Darf ich vielleicht nicht auf einen Jet steigen? Egal, ich weiß nur, dass ich diesmal keine Chance habe, denn ich habe 4 Sterne auf den Schultern… Da gibt es nur noch eins: Rennen! Ich laufe im Eilschritt übern Flughafen, habe aber leider keine Chance: Verhaftet! Aber dennoch: Der erste Besuch in Liberty City hat echt Spaß gemacht!

Interface

Das Interface hat sich leicht verändert. So ist die Lebens- und Panzerungsanzeige nun um die Minimap herum platziert worden. Das stört nicht wirklich, aber hier fände ich den Standard doch noch am besten, nämlich simple Balken am oberen Bildschirmrand. Wenn man von der Polizei verfolgt wird, wird einem das Level durch die gewohnten Sterne (die allerdings recht kleine sind) angezeigt. Zudem wird der Fahndungsradius auf der Minimap dargestellt.

Ansonsten bleibt alles beim alten.

Mucke

Zu einem GTA gehört natürlich auf ordentliche Musik. Und wer hätte es anders erwartet: Die Radiosender sind einfach großartig. Sie passen perfekt zur Großstadtatmosphäre und zu den 90’ern, in denen GTA IV spielt.

Die Umgebung wirkt auch sehr authentisch. Straßengeräusche, der Slang der Personen oder das „Piep-Geräusch“, wenn ein Bus rückwärts fährt. Alles wirkt stimmig. Daumen hoch!

Grafik

Die Grafik ist einfach fantastisch. Auch wenn mindestens eine nVidia 7900 vorausgesetzt wird, läuft das Spiel trotzdem auf einer 7600. Und selbst dort sieht es gut aus! Die Explosionen sind bombastisch und das Schadensmodell ist aller erste Sahne.

Zudem lässt sich einfach alles zerstören. Ob es nun Laternen, Hydranten oder Parkbänke sind. Bei letzterem lassen sich sogar die einzelnen Latten herausballern! Super!

Letztendlich ist GTA IV, wenn die Anfangsschwierigkeiten beseitigt worden sind, einfach wieder spitze! Auch wenn die Installation ein wenig frickelig abläuft, hat man nachher ein super Titel in der Hand, mit dem man auch nach mehreren Stunden noch viel Spaß hat. Und ich bin sicher, dass Rockstar sich bei der Installation noch was einfallen lässt 😉

Cheers!

2 Gedanken zu „GTA IV – Vorabtest Teil 2!“

  1. Welches System hat denn dein Freund?
    Also ich hatte zwei 8800 GT 512 MB VRAM und ansonsten das andere auch recht hoch. Denke meine CPU war zu schwach.

    Netter review, nettes Design (Blog)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.